Freitag, 21. Oktober 2016

Quarto

In den Therapiestunden mit meinen Kindern wird natürlich viel gerechnet - das ist anstrengend. Wenn das Gehirn dann mal eine Pause von den vielen Zahlen braucht, spiele ich gerne. Und da gibt es ein neues Lieblingsspiel - Quarto.


Ein einfaches Logikspiel, welches das vorausschauende Denken fördert. Ziel ist es, 4 Spielsteine mit einer Gemeinsamkeit in eine Reihe zu bringen. Leider darf man sich die Steine nicht selber nehmen, sie werden einem vom Gegner gegeben. Da ist es dann gar nicht so leicht zu gewinnen bzw. den gegnerischen Sieg zu verhindern.
Auch die Spieldauer ist übersehbar - eine Partie dauert bei uns meist weniger als 10 Minuten.

Optisch ist das Spiel natürlich auch ein echter Hingucker - alle Teile bestehen aus Holz, grelle Farben gibt es nicht - einfach, schlicht, edel.
Ich habe die "Reisevariante" (Quarto mini) - ist von der Größe ausreichend, zudem sind die Stellflächen für die Figuren vertiefend eingefräst, da verschiebt sich nix.

Auch für eine schnelle morgentliche Spielrunde am Frühstückstisch eignet sich das Spiel wunderbar ;O)



Donnerstag, 9. Juni 2016

Zehnerübergang

Der liebe Zehnerübergang macht nicht nur den Kindern Kopfzerbrechen, sondern auch mir...ist er jedoch geschafft muss er auch immer wieder auf verschiedenste Weise geübt werden.
Zurzeit am liebsten mit dem Kartenspiel "Lobo 77" das der eine oder andere unter euch sicher kennt. Für mich war es absolut neu und ich bin begeistert (auch mein "Mathe-ist-doof-Nachwuchs" hat ohne Murren mehrere Runden mit mir zur Probe gespielt und dabei gerechnet).

Ist der 100er Raum in Bezug auf den Stellenwert gesichert und die Hürde der Zehnerüber- und -unterschreitung geschafft, dann kann dieses Spiel zum Einsatz kommen.

Grundidee: jeder hat 5 Handkarten die er abwechselnd mit seinen Mitspielern ablegt, dabei werden die abgelegten Kartenwerte jeweils zu den auf dem Ablagestapel liegenden addiert (das ergibt meist Rechnungen wie 43+6 oder 28+7), ganz selten wird auch subtrahiert (ausschließlich -10). Verloren hat derjenige, der beim Ablegen seiner Karte 77 oder mehr als 77 als Ergebnis hat. Extrakarten z.Bsp. Richtungswechsel oder doppelte Kartenablage gibt es zusätzlich.




Ich habe mir die Reiseedition gegönnt, Kartonschachteln werden nach einiger Zeit ziemlich abgegriffen...die Kunststoffverpackung der Reiseedition finde ich da besser.

Liebe Grüße
Christine



Mittwoch, 1. Juni 2016

Mengen kreativ erfassen und viiiiel logisches Denken

Ein Thema der Mathematik das "immer" aktuell ist: das logische Denken.
In meinem Fundus gibt es eine Menge Spiele zu diesem Thema und bei jedem Ausflug ins Spielzeuggeschäft entdecke ich Neues.
Ich gehöre leider zu den Ungeduldigen und bin so gar kein Kniffler, versuche jedoch trotzdem meine Schüler, Therapiekinder und auch den eigenen Nachwuchs dafür zu begeistern.

Ein Spiel das es schon länger auf dem Markt gibt, aber jetzt in einer etwas veränderten Neuauflage wieder zu haben ist, ist "Die Wasserplatsche". Am Anfang gab es das Spiel als Einzelspiel zu erwerben, jetzt ist es Teil der Lernspielerei Rechnen.
Zu meinem großen Leidwesen wurde es auch optisch etwas abgewandelt, bei der vorigen Version waren die Wasserplatsche und ihre Punkte als kleine Holzchips mit dabei. Die neue Version hat diese kleinen Wasserplatsche durch einfache Würfel ersetzt. Schade, ich fand es sehr ansprechend die Wasserplatsche selber hin und her zu schieben.

Aber nun zum Spiel:
Hauptfigur des Spiels sind die Wasserplatsche, Quallen mit aufgedruckten Punkten von 1-6. Diese Wasserplatsche sind in zwei Teichen voneinander getrennt.Sie besuchen sich gerne gegenseitig, indem einer vom rechten in den linken und ein andere vom linken in den rechten Teich springt. Man muss herausfinden, welche Wasserplatsche die Teiche tauschen müssen, damit in beiden Teichen gleich viele Punkte sind.
Dazu gibt es ganz einfache, aber auch wirklich kniffelige Aufgaben. Die Schwierigkeit ist anhand des farbigen Trennstrichs erkennbar.






"Die Wasserplatsche" - für mich ein nettes Spiel für zwischendurch, das die Schüler alleine oder in Kleingruppen und ohne lange Erklärung spielen können.

Lernspielereien Rechnen enthält noch ein weiteres Spiel - aber dazu ein anderes Mal.

Liebe Grüße
Christine


Donnerstag, 19. Mai 2016

Kartenspiele

Zwei weitere Spiele zum Trainieren der Aufgaben im ZR 10 (auch darüber hinaus) stelle ich euch heute vor:

Karten raus

Material:
  • Zahlenkarten von 1-10 (am besten aus einem Ligretto oder ähnlichem Kartenspiel); jeder Spieler bekommt ein Kartenpäckchen einer Farbe
  • 3 Würfel - (einer davon hat nur die Punkte oder Ziffern von 1-4)
Ablauf
  • jeder Mitspieler ordnet seine Karten vor sich - Stapel mit 1er, 2er,....bilden
  • nun wird abwechselnd mit 3 Würfeln gewürfelt - die Augen der beiden 1-6er Würfel werden addiert;
  • es gilt nun diese Summe aus den eigenen Karten zu bilden, wieviel Karten man verwenden darf, sagt einem der 3.Würfel mit den Ziffern / Augen 1-4
  • die verwendeten Karten werden weggelegt
  • Ziel ist es, so schnell wie möglich alle seine Kartenstapel vor sich loszuwerden


Ergänze mehr!

Material:
  • für jeden Mitspieler ein Kartenset aus Ligretto
Ablauf
  • beide Spieler legen ihre Karten gemischt als Päckchen vor sich ab
  • gleichzeitig decken nun beide ihre oberste Karte auf und nennen die Ergänzung auf 10
  • wer mehr ergänzt, bekommt beide Karten


10 gewinnt

Material:
Ablauf:
  • alle Karten als Stapel in die Mitte
  • abwechselnd wird nun die oberste Karte vom Stapel genommen und die Rechnung gelöst
  • die richtig gelösten Karten darf der Spieler behalten und legt sie vor sich auf - aufsteigend je nach Größe des Ergebnisses
  • Karten mit den selben Ergebnissen werden aufeinander abgelegt
  • wer zuerst 10 Karten vor sich liegen hat, ist Sieger
An diesem Spiel schätze ich sehr, dass nicht nur die Rechnungen automatisiert werden, sondern dass die Kinder auch die Zahlen der Größe nach ordnen müssen.

Die hier dargestellten Additionskarten habe ich selbstgemacht - man kann sie aber auch fix und fertig kaufen, z. Bsp. hier oder hier.  Was mich jedoch an diesen gekauften Flash Cards stört, ist die Schreibweise.

lg
Christine


Dienstag, 17. Mai 2016

Einfache Würfelspiele

Zwischendurch mache ich gerne einfache Würfelspiele - würfeln, ziehen, rechnen. Kein langes Erklären der Spielregeln, Material ist eigentlich immer gleich gefunden und im Durchschnitt werden doch so um die 10 Rechnungen gerechnet (einerseits vom Kind selbst und wenn das Kind meine Rechnung kontrolliert).
Dies mag auf den ersten Blick wenig erscheinen, für meine Therapiekinder sind diese 10 Rechnungen am Stück aber mehr als ausreichend.



Ich erstelle die Spielfelder gern mit Fabians Worksheet Crafter.

2 dieser Spiele könnt ihr euch hier holen

Würfelspiel ganze Z minus ganze Z
Würfelspiel ganze Z plus ganze Z

lg christine

Montag, 16. Mai 2016

Die Sache mit den Sachaufgaben

Sachaufgaben sind ja so eine Sache....viele Kinder haben hier wirklich Probleme zu verstehen worum es eigentlich geht. Oft sehen mich die Kinder mit großen Augen an und haben wirklich keine Ahnung was zu tun ist.
Ich bin seit einigen Jahre dazu übergangen, Sachaufgaben ohne Frage zu präsentieren. Die Frage soll von den Kinder selber formuliert werden. Interessant dabei ist, dass die Kinder recht kreativ darin sind, mögliche Fragen und somit Rechnungen zu finden.


Gerne arbeite ich hier mit den Schmunzelrechnungen aus dem Kohl Verlag. Ich habe die Aufgaben alle auf A6 Karteikarten geklebt (hinten drauf ist die Lösung) - spart Kopien, eignet sich zur Partnerarbeit oder als Stundeneinstieg.
Ich verwende diese "Kartei" auch gern als Starter mit meine Therapiekindern - einfache Kopfrechenaufgaben als "warm-up".




Bei mir hat jede Schulstufe eine andere Farbe - zurzeit arbeite ich in der Therapie mit den Aufgaben aus der 1.Stufe.

lg
Christine


Anm: Material selbst gekauft und nicht gesponsert ;O)

Montag, 18. April 2016

Sicherung Zahlenraum 10

Eines der Hauptziele des Mathe Unterrichts der 1.Schulstufe ist die Sicherung des ZR 10 und die Automatisierung der Zerlegungsaufgaben in diesem Bereich.
Wird dieses Ziel nicht erreicht, fällt es den Kindern in den nachfolgenden Stufen oft schwer "weiterzurechnen".
Viele meiner Therapie Kinder mögen jedoch die Rechentreppen zur Zerlegung nicht mehr machen, sie finden sie einfach nervig...darum bin ich immer auf der Suche nach Spielen, mit denen man diese Aufgaben "spaßiger" einüben, wiederholen und automatisieren kann.

Zurzeit spielen wir gerne "I sea 10!" dt. Titel "Ich sehe 10!"
Das Spiel besteht aus Spielplättchen auf denen auf einer Seite Meerestiere und auf der anderen Seite die Ziffern von 1-10 aufgedruckt sind. Die Spielplättchen werden auf dem Tisch verteilt - Ziffernseite nach unten. Reihum dreht nun jeder Mitspieler ein Plättchen um - kann man aus den abgebildeten Ziffern die Summe 10 bilden, ruft man "Ich seh 10!" und darf alle Plättchen nehmen.
Dreht man jedoch den Hai um, verliert man alle seine bereits gewonnen Plättchen wieder.


Ich mag dieses Spiel sehr gerne, da es von den Kindern viel Flexibilität und Kombinatorik im ZR 10 verlangt. Auh ein Quentchen Glück muss man natürlich haben um zu gewinnen.

Um den endgültigen Sieger zu bestimmen, bilden wir dann immer Stapel zu 10 und können durch diese Bündelung leicht das Endergebnis berechnen.

Dienstag, 5. April 2016

Multiplikations Äffchen

Da auch in anderen Blogs zurzeit das Thema "Malreihen" zum Thema gemacht wird, möchte ich euch heute ein nettes Hilfsmittel zeigen, welches ich gerne einsetze.

Das Multiplikations oder Malreihen Äffchen errechnet durch Schieben der Beine das Ergebnis jeder beliebigen Malreihe - die Ergebnsizahl zeigen dann die Arme an.
Ich verwende es gerne in der Freiarbeit zum Üben der Malreihen - die Kinder können sich gegenseitig die Rechnungen abfragen ohne das Ergebnis selber wissen zu müssen. Das Einstellen der Rechnungen finden die Kinder ganz toll und sie sind immer wieder verblüfft, dass das Äffchen immer richtig rechnet ;O)

Diese Art der Rechenmaschine gibt es schon sehr lange - diesen "Educated Monkey" kennt man seit 1915.
Ich habe jedoch nicht die Blechvariante in Gebrauch - Rechenaffe Consul, sondern die moderne Kunststoffversion, den Monkey Multiplier. Nicht weil ich ihn hübscher finde, sondern weil er für mich leichter zu bekommen war.
Ein Manko hat das Teil allerdings - Rechnungen wie 3 mal 3 oder 5 mal 5 kann das Äffchen nicht, dafür multipliziert er bis 12.



Freitag, 26. Februar 2016

ZR 20 - PIG 10

Ein weiteres Spiel, welches ich sehr gerne in der Therapie oder in der Klasse mit meinen Schülern spiele ist "Pig 10"
 
Die Kinder müssen hier jedoch bereits die Zehnerüberschreitung im ZR 20 beherrschen, dann erst kann man das Spiel auch spielen - leider ist hier der Titel Pig 10 etwas irreführend...
 
Auch hier geht es darum mit den Spielkarten die Summe 10 zu erreichen und zwar genau. Ist die Summe höher, dann gehen die Spielkarten leider an einen der Mitspieler. Pech gehabt!
Um dem Spiel etwas "Schmackes" zu verleihen, gibt es zusätzliche Aktionskarten wie z.Bsp. die Meerjungsau (nein, kein Tippfehler) oder der verkleidete Froschschweinchen - denn damit ist die Summe der Spielkarten z.Bsp. plötzlich 0.
 
Wirklich gut gemacht ist die Gestaltung der Spielkarten - Schweinchen in verschiedenen Märchenkostümen. Aus dem Schneewittchen wird ein Schweineschwittchen und das Rotschweinchen lernt den bösen Schwolf kennen.
 
Nett gemachte, gute Spielidee, preislich interessant - da lacht mein Lehreherz.
 
 

Donnerstag, 25. Februar 2016

ZR 10 und Ligretto

Da ich mich momentan ausbildungstechnisch sehr viel mit dem Thema "Dyskalkulie" beschäftige (Therapeut i.A.), möchte ich euch heute ein einfaches Spiel zur Sicherung des ZR 10 vorstellen.
Vielleicht habt ihr das Spiel "Ligretto" von Schmidt schon zuhause im Schrank oder in der Schule im Freiarbeitsregal stehen - dann raus damit und los geht´s.

Es geht darum, den ZR 10 zu sichern - die Zerlegungsaufgaben in diesem Zahlenraum zu automatisieren.




Material: 1 Serie Ligretto (Farbe ist egal)

Spieler: 2-4 (bei mehr als 4 Spieler wird es zu unübersichtlich)

Ablauf:
  • jeder Mitspieler bekommt ein farbiges Päckchen (Karten gemischt), welches er als Stapel vor sich ablegt oder in die Hand nimmt; die Nr.10 werden rausgenommen
  • jeder Spieler legt aus seinem Päckchen 4 Karten offen in die Mitte (bei 2 Spielern liegen also 8 Karten in der Mitte, bei mehreren Mitspielern würde ich auch immer nur max. 8 Karten offen auslegen)
  • Spieler A beginnt und versucht mit seiner obersten Stapelkarte und einer der offen ausgelegten Karten die Summe 10 zu bilden
  • Gelingt dies, darf er sich das Pärchen zur Seite legen und legt von sich eine neue Karte offen in die Mitte
  • Findet Spieler A keine passende Karte, so wird die oberste Stapelkarte nach hinten gegeben
  • Nun ist Spieler B an der Reihe
  • das Spiel ist zu Ende, wenn alle Handkarten aufgebraucht sind
  • Sieger ist der Spieler mit den meisten Pärchen
Das Ganze kann auch auf Geschwindigkeit gespielt werden d.h. ich muss nicht erst den Zug meines Mitspielers abwarten, sondern versuche so schnell wie möglich Pärchen zu bilden.

Viel Spaß beim Spielen